Kölner Freiwilligen Agentur e.V. Kölner Freiwilligen Agentur e.V.
Schriftgröße ändern: Standard Groß Größer
Print

Unternehmenskooperationen erfolgreich gestalten

Die Kölner Freiwilligen Agentur hat heute den Zuschlag für ein neunmonatiges Projekt bekommen, bei dem Non-Profit-Organisationen besser für Unternehmenskooperationen qualifiziert werden.  

Vor über 200 Gästen wurde das Vorhaben heute in Berlin einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Das Programm "Gute Sache – Qualifizierung für Unternehmenskooperationen" wurde gemeinschaftlich entwickelt von der Bertelsmann Stiftung, Generali Deutschland, KPMG, RWE und UPJ. Bei einer Auftaktkonferenz in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund wurde das Qualifizierungsprogramm vorgestellt, das sich an gemeinnützige Organisationen richtet, die auf der Suche nach neuen Wegen in der Zusammenarbeit mit Unternehmen sind.

Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen ist keine neue Erfindung. Unternehmen wollen heute aber mehr sein als passive Spender, Sponsoren oder Fördermitglieder. Mit ihren spezifischen Kompetenzen und Ressourcen wollen sie zur Lösung gesellschaftlicher Probleme beitragen. Dafür brauchen sie kompetente und aufgeschlossene gemeinnützige Organisationen als Partner. Denn Non-Profit-Organisationen sind die Experten im Gemeinwesen für Bildung, Soziales, Jugend, Kultur, Ehrenamt und Umwelt. 

"Gute Sache baut auf der Marktplatz-Methode für 'Gute Geschäfte' auf, mit der bereits viele Unternehmen und gemeinnützige Organisationen in Deutschland für soziale Kooperationen aufgeschlossen und in über 90 Kommunen gut 15.000 neue Kooperationen angestoßen wurden", erklärt Dr. Gerd Placke, Senior Project Manager der Bertelsmann Stiftung im Programm Unternehmen in der Gesellschaft. "Gute Sache soll diesen Erfolg nachhaltig sichern und die geschaffenen Strukturen vor Ort weiterentwickeln", so Placke weiter.

Ab Oktober 2013 wird Gute Sache an den Standorten Bonn, Gütersloh, Jena, Köln, Metropolregion Rhein-Neckar, Ruhrgebiet und Saarland durchgeführt. Das zuvor an drei Pilotstandorten erfolgreich erprobte Curriculum umfasst ein Seminar- und Workshopangebot, das die teilnehmenden Organisationen fachlich und methodisch für die Zusammenarbeit mit Unternehmen qualifiziert. Fester Bestandteil der neunmonatigen Qualifizierung ist zudem die Erprobung des erworbenen Wissens – die Teilnehmenden entwickeln ein Kooperationsprojekt und setzen dies mit einem Unternehmen um.

"Kooperationen zwischen engagierten Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen brauchen eine gute fachliche Basis, damit sie Wirkung entfalten können", sagt Dr. Reinhard Lang, Geschäftsführer des UPJ e.V. "Gute Sache wird Non-Profit-Organisationen 'on the job' innerhalb eines kurzen Zeitraums für Unternehmenskooperationen qualifizieren und damit einen wichtigen Beitrag für deren Ausbau und Vertiefung in Deutschland leisten."

Gute Sache ist selbst das Ergebnis einer Kooperation: In einem Beirat treiben die Bertelsmann Stiftung, die Unternehmen Generali Deutschland, KPMG, RWE und das gemeinnützige Corporate Citizenship und CSR-Netzwerk UPJ die Gute Sache gemeinschaftlich voran. Vor Ort wird Gute Sache durch regionale Kooperationspartner durchgeführt. Dies sind in der Kooperation mit Unternehmen bereits erfahrene gemeinnützige Mittlerorganisationen, Bürgerstiftungen, Freiwilligenagenturen oder Kommunen. In Köln übernimmt die Kölner Freiwilligen Agentur diese Aufgabe.

Weitere Informationen zum Programm Gute Sache finden Sie unter www.gute-sachen.org

Kontakt: Anke Werner, Kölner Freiwilligen Agentur, anke.werner@koeln-freiwillig.de, Tel 0221-888278-22


Impressum Downloads Links Sitemap Suche