Der andere Städtetrip - Nur für Leute zwischen 17 und 26

Eine kleine Warnung vorab: Internationaler Freiwilligendienst hat nichts mit Ferien zu tun. Sie werden ein halbes oder ganzes Jahr in einer ausländischen Partnerstadt von Köln leben und arbeiten – genauso wie die Einheimischen dort. Und das ist auch das Spannende daran. Sie lernen Menschen und Dinge kennen, die gewöhnliche Touristen nicht kennen lernen. Sie machen Erfahrungen, die man sonst nicht machen kann. Sie werden lernen, sich flüssig in einer Fremdsprache zu unterhalten. Und vor allem: Sie werden eine Aufgabe erfüllen, die auch Sie selbst erfüllt.

Was erwartet Sie im Freiwilligendienst?

Wie der Begriff schon sagt: Freiwilligendienst ist freiwillig. Sie können frei entscheiden, wohin Sie gehen und was Sie machen möchten. Das Angebot ist vielfältig: Es gibt soziale, kulturelle und ökologische Projekte, bei denen Ihre Mithilfe gefragt ist. Wir stellen Ihnen die Möglichkeiten ausführlich vor und beraten Sie gründlich bei der Entscheidung. Sie bekommen grundsätzlich freie Unterkunft und Verpflegung und obendrein ein monatliches Taschengeld. Zu bedenken ist aber auch: Freiwilligendienst ist ein Dienst. Wenn Sie sich schließlich für eine Tätigkeit entschieden haben, übernehmen Sie auch Verantwortung. Das ist eine wichtige Erfahrung – nicht zuletzt im Hinblick auf den Beruf, den Sie später einmal ausüben wollen.

Welche Partnerstädte sind beteiligt?

  • Barcelona (Spanien)
  • Beijing (China)
  • Cluj Napoca (Rumänien)
  • Istanbul (Türkei)
  • Liverpool (Großbritanien)
  • Rotterdam (Niederland)
  • Tel Aviv (Israel)
  • Thessaloniki (Griechenland)

Was können Freiwillige tun?

Sie können wählen, in welchem Bereich Sie sich engagieren wollen. Zur Auswahl stehen gemeinnützige Einsatzstellen wie soziale Einrichtungen,  Jugend und Bildung, Museen und Theater, Denkmalpflege, Natur- und Tierschutz und Sportvereine. Freie Plätze können Sie in unserer Engagementdatenbank sehen.

Wie lange dauert ein Freiwilligendienst?

Der Freiwilligendienst dauert in der Regel zwölf Monate, einzelne Freiwilligendienste sind kürzer (zwischen 6 und 11 Monaten). Beginn ist in der Regel am 1. September jeden Jahres.

Was sollten Freiwillige mitbringen?

  • Interesse an freiwilligem Engagement
  • Bereitschaft, eine Fremdsprache zu erlernen oder zu vertiefen
  • Neugier auf andere Menschen und eine fremde Kultur
  • Alter zwischen 17 und 26 Jahren
  • Wohnsitz in Köln

Was bekommen Freiwillige für ihren Freiwilligeneinsatz?

  • Freie Unterkunft und Verpflegung
  • Monatliches Taschengeld
  • Vollständige Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung
  • 2 Tage Urlaub pro Monat des Freiwilligendienstes
  • Ein Abschlusszertifikat
  • Die Kosten der An- und Abreise werden erstattet.
  • Das Kindergeld wird an die Eltern weitergezahlt.
  • In einigen Fällen werden die Kosten für einen Sprachkurs im Gastland übernommen.

Vor, während und nach dem Freiwilligendienst werden begleitende Seminare angeboten. Zudem steht Ihnen während der ganzen Zeit des Freiwilligendienstes eine persönliche Vertrauensperson zur Seite.

Gütesiegel

Die Kölner Freiwilligen Agentur trägt das Gütesiegel Quifd, ein Qualitätsnachweis für Anbieter von internationalen Freiwilligendiensten (www.quifd.de).

Die Kölner Freiwilligen Agentur ist akkreditiert

  • bei der Europäischen Union für den Europäischen Freiwilligendienst (2015-1-DE04-KA110-013554)
  • beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für den Internationalen Jugendfreiwilligendienst (Träger-Nr. 124)
  • bei der Stadt Köln als Träger der freien Jugendhilfe (gemäß § 75 des Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Freiwillige berichten über ihren Internationalen Freiwilligendienst

am Samstag, 18. Nov 2017 um 15 Uhr im Don Bosco Club in Köln-Mülheim.
Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierte am internationalen Freiwilligendienst.

Schon jetzt nach drei Wochen fehlt mir Nanjing und China sehr: Die Männer, die auf der Straße Mahjong spielen, die alten Frauen, die in den Parks abends tanzen, das billige Taxifahren, das köstliche chinesische Essen, meine Freunde und Kollegen und die vielen kleinen Absurditäten, die jeden Tag dort besonders gemacht haben.

Emma

Freiwillige in Nanjing, China
Heute kann ich sagen, dass ich mich an keinen Tag erinnere, an dem ich nicht glücklich zur Arbeit gegangen wäre.

Jascha

Freiwilliger in Cluj Napoca, Rumänien

Kontakt
Kerstin Kau

0221 / 888 278-23
kerstin.kau(at)koeln-freiwillig.de