LeseWelten hat eine Vision und bietet vielfältige Engagementmöglichkeiten.

Die Vision von LeseWelten ist: Jedes Kind in Köln soll wöchentlich in den Genuss einer Vorlesestunde kommen. Dafür engagieren sich über hundert Freiwillige jeglichen Alters. Sie lesen regelmäßig u.a. in Bibliotheken, Grundschulen, Kindergärten, Museen und Flüchtlingswohnheimen vor und engagieren sich darüber hinaus in der Projekt- bzw. Fundraisinggruppe oder dem Newsletter-Team. Die Freiwilligen werden mit einer Einführungsveranstaltung auf ihre Lesetätigkeit vorbereitet und mit Fortbildungen begleitet.

Darüber hinaus wird die Vorlese-Initiative vielfältig unterstützt: Der Kabarettist Jürgen Becker und der KiKa-Moderator André Gatzke haben die Schirmherrschaft übernommen. Lesemonster Liesbert, dem Tanja Godlewsky und Tanja Pöpping vom Büro FRAM Leben eingehaucht haben, läuft u.a. regelmäßig beim Sponsorenlauf mit. Der Freundeskreis LeseWelten sichert LeseWelten eine finanzielle Grundlage, die durch Spenden von Unternehmen und Privatpersonen ergänzt wird.

LeseWelten wirkt nachhaltig.

Gegründet wurde LeseWelten im Jahr 2004 mit dem Ziel, bei zwei- bis zehnjährigen Kindern den Spaß am (Vor)Lesen zu wecken und ihnen den Zugang zur Welt des Lesens zu eröffnen. Studien belegen, dass regelmäßiges Vorlesen die Phantasie anregt, die Neugier weckt sowie die Sprachentwicklung und Kommunikationsfähigkeit fördert, wodurch Bildungschancen verbessert werden. Dass nicht nur die einzelnen Kinder von den Vorlesestunden profitieren, sondern LeseWelten einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leistet, hat die 2016 von Studierenden des Professional Centers der Universität zu Köln erhobene Wertbeitragsanalyse gezeigt, die initiiert und begleitet wurde durch Dieter Schöffmann, Geschäftsführer von „vis à vis“.

LeseWelten reagiert.

In ihrer Geschichte hat LeseWelten verschiedene Schwerpunkte gesetzt: Den Vorlesestunden in Bibliotheken und Grundschulen (2004) folgten zunächst Vorlesestunden in Kindergärten (seit 2005), später kamen die Lesungen in den städtischen Museen (seit 2009) hinzu. Der Vielzahl mehrsprachiger Kinder versucht LeseWelten immer häufiger mit zweisprachigen Lesungen Rechnung zu tragen. Das Projekt „Leseförderung durch Vorlesen für benachteiligte Kinder in Bickendorf und Ossendorf“ richtete sich speziell an Kinder aus bildungsfernen Familien und Kinder mit Zuwanderungsgeschichte. Die wachsende Zahl an Kindern mit Fluchtgeschichte führte zum Projekt „Vorleseprojekt in Kölner Flüchtlingswohnheimen“.

LeseWelten begegnet Flüchtlingskindern – das aktuelle Projekt.

Das Projekt „Flüchtlingskinder begegnen LeseWelten“ richtet sich an Kinder mit Fluchterfahrung im Grundschulalter. Die Kinder, die innerhalb eines Stadtteils wohnen sollten, werden in Gruppen à zehn Personen zusammengefasst. Neben der Förderung des Spracherwerbs hat das Projekt auch das Ziel, den daran teilnehmenden Kindern das Ankommen in der neuen Heimat zu erleichtern. Dies geschieht, indem die Vorlesestunden an Orten stattfinden, die die Kinder anschließend in ihre Freizeitgestaltung einbeziehen können: Sportvereine, Spielplätze, Bibliotheken, … . Zusätzlich zu den Lesungen im Veedel sind die Kinder zu je zwei Lesungen ins Museum eingeladen. Die Veranstaltungen, die in Kooperation mit dem Museumsdienst der Stadt Köln stattfinden, werden von erfahrenen Vorleser*innen und Museumspädagog*innen durchgeführt. Gefördert wird das Projekt von der „Aktion Mensch“, „wir helfen“ und „Stiftung Apfelbaum“.

Mehr Informationen zu LeseWelten finden sie auf der Website der Vorlese-Initiative:
www.lesewelten-koeln.de

lesewelten-logo

Termine

Einführungsveranstaltung

Montag 11. September
10:00 bis 12:00 Uhr
im Seminarraum der KFA

Fortbildung „Prävention“

Montag 09. Oktober
18:00 bis 21:00
im Seminarraum der KFA

Anmeldung jeweils unter
annika.triller(at)koeln-freiwillig.de

Kontakt
Annika Triller
0221 / 888 278 -28
annika.triller(at)koeln-freiwillig.de