KFA Neuigkeiten

Was lange währt… Das Beteiligungsverfahren zur Umgestaltung der Neusser Straße in Nippes

Bild vom Infostand: Flipchart mit Beteiligungsplakat und Abbildungen von StraßenquerschnittenDie Umgestaltung der Neusser Straße, der Hauptverkehrsachse im Bezirk Nippes ist für viel Anwohnenden bereits seit mehreren Jahren ein Thema. Verschiedene Anläufe von Verwaltung und Politik wurden in der Vergangenheit vorgestellt und öffentlich kontrovers diskutiert, doch umgesetzt wurde bislang keiner der Planungsentwürfe. Daher verwundert die gewisse Skepsis mit der manche Nippeserinnen und Nippeser dem Team des Büros für Öffentlichkeitsbeteiligung begegnen kaum.

Doch diesmal soll vieles anders werden: In einem mehrstufigen Beteiligungsverfahren werden zunächst  verschiedene Planungsvarianten für den Bereich zwischen der Kempener Straße und dem Niehler Kirchweg öffentlich präsentiert um die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger als Alltagsexpert:innen dazu einzuholen. Ziel der Umgestaltung ist die Erhöhung der Aufenthaltsqualität durch eine Verkehrsberuhigung und Verbesserung der Situation für den Fuß- und Radverkehr.

Hierzu war das Team des kooperativen Büros für Öffentlichkeitsbeteiligung vier Wochen lang im August an verschiedenen Orten in Nippes anzutreffen um Menschen über das Verfahren zu informieren und Wünsche zur Umgestaltung vor Ort aufzunehmen. Die im Vorfeld durch Plakate und Zeitungsberichte angekündigte Kampagne traf auf ein hohes Beteiligungsinteresse, sodass mehr als 700 Rückmeldungen analog, wie auch digital über das Beteiligungsportal der Stadt Köln (https://www.meinungfuer.koeln/dialoge/umgestaltung-der-neusser-strasse-0#uip-1) eingingen. Viele Menschen suchten den Infostand gezielt auf und begrüßten eine weitere Beruhigung und den Ausbau zugunsten des nicht-motorisierten Verkehrs. Insbesondere die Belebung der Straße durch die der Corona-Pandemie geschuldete aktuelle Nutzung von Parkflächen für die Gastronomie wurde mehrfach positiv hervorgehoben. Doch auch differenziertes Bild und Verständnis hinsichtlich der Parksituation für den motorisierten Verkehr und die Vielzahl der unterschiedlichen Verkehrsteilnehmenden ließ sich bei den meisten der Befragten erkennen. Doch bei allen noch so verschiedenen Standpunkten gab es Einigkeit in einem Punkt: Die Neusser Straße ist überlastet und stellt für alle Nutzenden einen Stressfaktor dar, den es zu entschärfen gilt um für alle Verkehrsteilnehmenden und Anwohnenden ein zukunftsgerichtetes belebtes Herz von Nippes zu gestalten.

LK