Sprachbarrieren abbauen durch ehrenamtliche Unterstützung

Um Orientierung, Vernetzung und Teilhabe von Geflüchteten mit (noch) nicht ausreichenden deutschen Sprachkenntnissen zu gewährleisten, werden sie von ehrenamtlichen Sprachbegleiter:innen punktuell unterstützt. Diese Freiwilligen werden Babellos genannt.

Qualifizierung und Begleitung

Die Freiwilligen werden sorgfältig ausgewählt und für ihr Engagement als freiwillige Sprachbegleiter:innen qualifiziert. Schwerpunkte dabei sind ein Bewusstmachen für die eigene Rolle und ihre Grenzen, die Vermittlung von Handwerkszeug für das Sprachmitteln, eine rassismuskritische und gesellschaftspolitische Sensibilisierung sowie Wissensvermittlung im Bereich Flucht und Asyl.

Die Freiwilligen werden während ihres Einsatz durch Austauschtreffen und bedarfsgerechten Impulsveranstaltungen begleitet, ihnen stehen bei Fragen und Problemen eine Ansprechperson zur Verfügung.

Einsatz der Babellos

Die Sprachbegleiter:innen kommen dort zum Einsatz, wo keine professionelle Dolmetscher:innen im Einsatz sind. Sie unterstützen die Geflüchteten z.B. bei Behördengängen, Arztterminen oder Beratungsgesprächen. Übersetzungsleistungen vor Gericht, bei der Polizei oder beim Asylverfahren sind ausgeschlossen. Ihr Einsatz ist für alle Beteiligten unentgeltlich.

Sie möchten sich engagieren?

Menschen, die

  • Geflüchtete durch Sprachbegleiten unterstützen möchten,
  • die Deutsch und z.B. Arabisch, Farsi, Kurmandschi, Sorani, Ukrainisch, Tigrinya ab B2 GER bzw. mit vergleichbaren Kenntnissen sprechen und
  • sich gerne nach Bedarf und bei zeitlich befristeten Termine engagieren

sind herzlich willkommen!

Der Ablauf:

  • Bei einem Infogespräch erfahren Sie mehr über Babellos.
  • Wenn Babellos das passende Engagement ist, gibt es ein paar Formalitäten: Beleg über Sprachkenntnisse oder ein kurzer Sprachtest, die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnis und das Unterzeichnen einer Datenschutzerklärung.
  • Bei einer eintägige Qualifizierung lernen Sie andere Sprachbegleiter:innen kennen und wir bereiten Sie auf das Engagement vor.
  • Dann geht’s los: Sobald wir eine Anfrage für eine Sprachbegleitung in Ihrer Sprache erhalten, leite wir diese an Sie weiter. Sie entscheiden dann, ob Sie Zeit und Interesse haben.

FAQs für ehrenamtliche Sprachbegleiter:innen

Sie suchen eine ehrenamtliche Sprachbegleitung?

Bitte senden Sie uns eine Anfrage per Mail an gabi.klein@koeln-freiwillig.de

Folgende Angaben benötigen wir:

  • Sprache
  • Anlass
  • Zeitpunkt, Dauer, Ort und
  • Ansprechperson inkl. Kontaktdaten

Wir leiten Ihre Anfrage an die Ehrenamtlichen weiter. Diese melden sich bei Ihnen und Sie sprechen alles weitere untereinander ab.

Bitte beachten Sie:

  • Die Sprachbegleiter:innen ersetzen keine professionellen Dolmetscher:innen! D.h., sie kommen nur dort zum Einsatz, wo kein Anspruch auf einen professionelle Hilfe besteht.
  • Die ehrenamtlichen Sprachbegleiter:innen sind keine Profis! Sie beherrschen Deutsch und die Zielsprache, sie haben Erfahrungen sowie Wissen beim Sprachbegleiten – eine professionelle Ausbildung haben sie nicht.
  • Der Einsatz der Sprachbegleiter:innen bezieht sich ausschließlich auf die Geflüchtetenarbeit.

FAQs für Einsatzstellen der ehrenamtlichen Sprachbegleiter*innen

Kontakt
Gabi Klein
01573 06242248
0221 / 888 278 -24
gabi.klein(at)koeln-freiwillig.de